Türkischer Kaffee
Zubereitung

Türkischer Mokka: Die Zubereitung

Wie bereite ich Mokka zu

Es ist die älteste bekannte Kaffeevariante der Welt. Türkischer Mokka und dessen Zubereitung unterscheidet sich jedoch stark vom einfachen Filterkaffee. Der höhere Aufwand schlägt sich jedoch im Geschmack nieder und bietet einen ganz besonderen Genuss. Wir erklären, worauf es bei der Mokka Zubereitung wirklich ankommt.


So gelingt türkischer Mokka in der Zubereitung am besten



Türkischer Kaffee Vorbereitung
1. Schritt: Die richtige Vorbereitung

Damit original türkischer Mokka in der Zubereitung perfekt gelingt, benötigt man zunächst die richtigen Utensilien. "Cezve" oder auch "Ibrik" werden die typischen Kännchen genannt, die man für türkischen Kaffee verwendet. Bei hochwertigen Modellen handelt es sich dabei meist um in aufwändiger Handarbeit hergestellte Gefäße, die aus reinem Kupfer bestehen. Sie sind in unterschiedlichen Größen zu haben, um jedem Bedarf gerecht zu werden. Den Ibrik füllt man zunächst mit der erforderlichen Menge Wasser auf. Ungefähr 50 ml benötigt man dabei für eine Tasse. In der Heimat der Mokka Zubereitung trinkt man ihn relativ stark gesüßt. Etwa einen Teelöffel Zucker pro Tasse fügt man dem Pulver deshalb bereits vor dem Aufbrühen bei.

Türkischer Kaffee Kaffeemenge
2. Schritt: Die Kaffeemenge

Mokka ist eine sehr kräftige Kaffeevariante. Ein gut gehäufter Teelöffel sollte es bei der Mokka Zubereitung deshalb schon sein, um das wahre Geschmackserlebnis zu garantieren. Wer seiner Kreation den besonderen Pfiff geben möchte, kann außerdem mit verschiedenen Gewürzen experimentieren. Zwar verfügt ein guter Kaffee bereits über viele hundert verschiedene Aromen. Das Hinzufügen von Nelken, Rosenwasser, Muskat Kardamom oder Zimt stellt bei der Mokka Zubereitung jedoch eine absolut gängige Verfeinerung dar und verleiht Ihrem Kaffee ein besonders exotisches Aroma.

Türkischer Kaffee Mahlgrad
3. Schritt: Der Mahlgrad

Beim der Mokka Zubereitung wird das Kaffeepulver mit dem Wasser zusammen erhitzt und in die Tassen eingeschenkt. Darum sollte das Pulver so fein wie nur irgend möglich gemahlen sein. Wer die Bohnen am liebsten selber zerkleinert, sollte sich deshalb genug Zeit nehmen. Erst wenn die Konsistenz mit der von Puderzucker oder Mehl vergleichbar ist, ist der Kaffee bereit zum Aufbrühen.

Türkischer Kaffee Servierung
4. Schritt: Die Servierung

Nun wird das Wasser im Ibrik zunächst alleine erhitzt und zum Kochen gebracht. Im Anschluss nehmen sie ihn vom Herd und geben das Kaffeepulver hinzu. Unter gelegentlichem Umrühren wird der Kaffee nun auf niedriger Stufe erneut erhitzt. Sobald sich Schaum an der Oberfläche bildet, nimmt man das Gefäß vom Herd und rührt noch einige Male um. Dann stellt man den Ibrik noch einmal auf die heiße Herdplatte, bis der Kaffee erneut aufschäumt. Achten Sie beim Servieren darauf, dass in jeder einzelnen Tasse eine Schaumschicht den Kaffee bedeckt. Um sicher zu gehen, kann man den Schaum vorher abschöpfen und am Ende auf die Tassen verteilen.


Tipps Beim Mokka Zubereiten

Türkischer Mokka in der Zubereitung lebt vom mehrmaligen Erhitzen. Man sollte den Prozess des Aufschäumens deshalb auch ruhig noch öfter wiederholen. Das kommt nicht nur dem Geschmack zugute, der dadurch allmählich kräftiger wird. Auch verändert sich mit jedem Mal die Konsistenz Ihres türkischen Mokkas. Dieser wird nämlich immer sämiger und wird auch traditionell sehr viel dickflüssiger getrunken als man es vom hiesigen Filterkaffee gewohnt ist.

Wer erst einmal probieren möchte, welchen Unterschied die richtige Mokka Zubereitung macht, sollte unbedingt einmal unsere Variante probieren! Denn echter türkischer Mokka und die Zubereitung gelingen erst richtig, wenn man über etwas Erfahrung verfügt.